Katarische Hochzeit

23Juni2014

Am letzten Donnerstag hatten wir endlich die Chance zu einer katarischen Hochzeit zu gehen. Leider wurden uns gleich zu beginn die Handys abgenommen um zu verhindern das irgendwer Fotos von den Ladys ohne Kopftuch macht.

Katarische Hochzeiten werden getrennt gefeiert- also Mann und Frau. Wir waren im Hilton Hotel.

Unsere Freundin, die uns auch mitgenommen hat (quasi die Schwängerin der Braut) hat ihr Handy mit reingeschmuggelt und konnte zwei Fotos machen. Der Raum war wunderschön dekoriert mit weißen Tischen und goldenen Besteck. In der Mitte war ein weißer Steg. An der Seite wurden Bilder vom Brautpaar an die Wand geworfen.

Die Hochzeit wurde organisiert, das heißt keine Zwangshochzeit sondern die Eltern und Geschwister des Bräutigams haben sich auf seinen Wunsch hin nach einer zukünftigen Braut umgesehen. Die beiden kennen sich seit ca. einem Jahr, was aber natürlich nicht heißt das sie bereits ein Paar sind, sondern lediglich das die beiden sich ein paar Mal getroffen haben um über Gemeinsamkeiten zu sprechen und sich dann zu entscheiden, ob sie den Ehebund eingehen wollen.

Nach ca. einer Stunde nachdem es eigentlich los gehen sollte waren alles Gäste da (ca. 300 Frauen) und die Musik wurde gestartet. Die Live-Band war ein Raum weiter und wurde mit Lautsprechern übertragen, weil Männer ja nicht in dem selben Raum sein durften. Die Musik war eigentlich das einzige was mir bei der Hochzeit nicht besonders zugesagt hat, viel zu laut und zu nervig :/ traditionelle arabische Musik.

Frauen haben dann angefangen traditionell auf dem Steg zu tanzen und wurden von den Anderen mit Geldscheinen überhäuft. Es wurde eine Frau eingestellt, die den ganzen Abend damit beschäftigt war die Geldscheine einzusammeln. Das Geld wird normalerweise einer Wohltätigkeitsveranstaltung gespendet. Zwischendurch wurden Snacks verteilt, die in Gold eingepackt und mit Perlen dekoriert waren (Kunstperlen :) ). Die Snacks waren einfach köstlich und Laura und ich haben uns den Bauch vollgeschlagen :D Nach ca. einer Stunde Tanz- und Snack-Einlagen wurden die Kameras dann auf den Eingang gerichtet und die Braut kam. Sie ist dann langsam den Steg entlang gegangen und ist kurz von Ende stehen geblieben. Dann sind alle zu ihr gegangen, haben ihr gratuliert und nochmal mit Geld überschüttet. Ich habe noch nie so eine unglückliche Braut gesehen, kann aber auch daran gelegen haben, dass sie einfach sehr nervös war....

Sie hat sich dann aufs Sofa gesetzt und wurde mit einem Tuch bedeckt, sodass man ihren Oberkörper und ihr Gesicht nicht mehr sehen konnte und durch eine Durchsage wurden die Frauen darauf aufmerksam gemacht sich zu verschleiern, da der Bräutigam mit Brüdern und Vater auf dem Weg sei. Plötzlich war der zuvor schlimmerde Raum komplett schwarz und man hat kaum noch wen erkannt. Wir waren auch die einzigen beiden die nicht verschleiert waren :)

Nachdem Bräutigam und Familiie einmaschiert sind wurde ein Familienfoto gemacht, mit zugedeckter Zukünftigen auf dem Sofa und komplett verschleierter Mutter. Anschließend mussten die Brüder gehen und die Frau durfte sich unverhüllt zeigen. Braut und Bräutigam sind langsam den Steg zusammen zurück gegangen und haben den Raum verlassen. - Ende der Hochzeit. Die ganze Prozedur hat ca. 30 Minuten gedauert. Die Frauen konnten sich wieder enthüllen und sich aufs Buffet stürzen :)

Ein war ein total spannendes Erlebnis :) Nur zur Info eine katarische Hochzeit kostet durchschnittlich 150.000- 200.000€ wobei das Brautpaar noch nicht mal die Möglichkeit hat was vom Essen oder Trinken zu kosten :).

Am Mittwoch Abend geht es dann auch schon wieder zurück in Richtung Heimat für mich! Die Zeit ist total schnell rumgegangen ... :-/

Hiermit also die letzten Grüße aus Katar und bis bald in Deutschland :) 

 

Der vergangene Monat

09Juni2014

Hallo alle zusammen,

nach einem Monat komme ich auch mal wieder zum schreiben :)

Grund dafür ist das mein Laptop nach meinem Sri Lanka Urlaub keine Lust mehr hatte wieder zu arbeiten und anschließend neue ungewünschte Mitbewohner (auch Bettwanzen genannt) aufgetaucht sind was mich erstmal Kleidungs- und Obdachlos gemacht hat.

Die letzten Wochen war ich dann sehr geschäftigt mit der Planung unseres Events von der Uni (Ja ich musste Arbeiten Insa, Eva und Co. :P ). Wir haben ein Piraten Event für junge Erwachsene mit IDD (intellectual disability) geplant. Hört sich leicht an ist aber sehr viel Arbeit.

Sponsoren suchen, Purchasing, Aktivitäten überlegen und einfach umsetzen, etc. Glücklicherweise waren die Jungs total einfach zufrieden zu stellen und haben sich total gefreut das wir ein Event für sie geplant haben.

Außerdem waren ich und meine Mitbewohnerin ein Wochende bei einer Qatari Zuhause.

Ein wunscherschönes Haus mit zwei Maids und einem Fahrer. Es ist schon sehr praktisch wenn man sich um nichts kümmern muss und alles aufgeräumt wird :)

 

Vor zwei Wochen war die Entlassungsfeier von den 4.Jahr Studenten. Weil wir hier in Katar sind und die Feiern vom Sheik gesponsert werden gibt es nicht nur eine sondern zwei Feiern :) Das erste ist ein Dinneressen mit allen Dozenten mit einer kleinen Rede und einem Unterhaltungsprogramm während die richtige Entlassungsfeier wie der Aufmarsch vom Pabst gefeiert wurde. Fotos und Videos stelle ich allen meiner Stenden-Kollegen gerne zur Verfügung um auch um so eine Feier zu bitten :)

Das Wetter ist langsam sehr heiß geworden. Es sind hier täglich um die 47°C, was sich aushalten lässt solange die Feuchtigkeit niedrig bleibt. Abends kann man sich kaum noch draußen aufhalten weil dann die Feuchtigkeit meistens sehr hoch ist.

Am Mittwoch genieße ich nochmal die letzten Paar Tage Urlaub bevor es wieder nach Hause geht in Bahrain, einer Nachbarinsel.

Wenn ich es nochmal schaffe, gibt es noch einen Abschlussbericht aus Katar, sonst bis bald im kalten Deutschland :'-(.

Sri Lanka

06Mai2014

Hallo,

leider konnte ich mich erst jetzt melden, diesmal ein Bericht von meinem Urlaub in Sri Lanka:

Ich bin eigentlich ziemlich spontan und unvorbereitet nach Sri Lanka gefahren. Der erste Schock kam auch sofort, als wir aus dem Flughafen rausgegangen sind: Es war wie im Regenwald: grün und feucht :D

Mein erste Eindruck nach der Landung: armes warmes Sri Lanka.

Wir wurden auch gleich von unserem Tourguide abgeholt und sind zu unserem ersten Ziel gefahren: Elephant Orphanage um die Fütterung der kleinen Elephanten zu sehen. Wir kamen direkt aus dem Flugzeug ohne vorher ins Hotel zu gehen und sahen dementsprechend auch aus:

Die Elefanten waren sehr niedlich, aber es war leider so warm das man einfach nur zurück ins klimatisierte Auto wollte.

Anschließend sind wir zu einer ehemaligen Stadt gefahren, also quasi eine archologische Ausgrabungsstätte.

Danach hat uns unserer Fahrer zu seiner Familie gebracht. Es tat uns total leid zu sehen wie arm er lebt, aber wir hatten den Eindruck, dass seine Familie dennoch glücklich ist. Auf dem Foto sieht man seine beiden Kinder, seine Frau, seine Großeltern, seine Tante und die Schwestern seiner Frau. Die Hütte im Hintergrund ist sein Haus in dem sie leben (nur die beiden und die Kinder, sie hatte nur Besuch über Neujahr, was in Sri Lanka Mitte April und über mehrere Wochen statt findet).

Der nächste Stop war dann unserer Hotel. Ich war total positiv überrascht, wir wurden total herzlich mit einem Drink und einem kühlen Handtuch begrüßt. Die Anlage war total im Grünen gelegen mit einem Pool und einer wunderschönen Gartenanlage. Unser Zimmer war einfach, aber total ok.

Am nächsten Tag sind wir zu einem ehemaligen Tempel gefahren. Die Struktur war wirklich einmalig und in einem Felsen eingebaut. Es gab sogar Swimmingpools und ohne Elektrizität funktionierende Wasserfontänen. Die Weg hinauf war allerdings ziemlich mühselig, weil es extrem heiß und feucht war. Der Aufstieg hatte sich aber definitiv gelohnt:

 

Neben den vielen ehemaligen Städten gibt es in Sri Lanka auch sehr viele Tempel. Nach dem dritten Tempel haben wir auch dies aufgegeben, weil es mehr oder weniger die gleichen waren und man eigentlich nur wieder ins Auto wollte.

Ein Highligh war der Ritt auf einem Elephant. Im Vergleich zu dem Kamelritt in der Wüste war der Elephantenritt ins grüne eher umgequem, aber landschaftlich total sehenswert.

 

Die Welt ist so klein und man sieht sich auch immer zweimal im Leben. Die Familie wohnt im gleichen Compound wie ich in Doha und ich habe sie eine Woche später das erste mal hier gesehen:).

Die Reise zum nächsten Ziel am nächsten Tag war relativ weit und wir haben uns dementsprechend auch Abends auch nur noch eine Show angesehen, eine Aufführung die die traditionellen Tänze für die Götter gezeigt hat.

 

Abends haben wir uns dann noch eine typische Ayurvedische Massage gegönnt :)

Am nächsten Tag hat uns dann eine böse Überraschung erwartet. Kurz bevor wir gehen wollten, wollte Chen sich noch was zu trinken holen. Ich habe das Geld verwaltet und am Abend davor extra nochmal nachgezählt. Am Morgen waren es ca. 10.000 Rupies (ca. 50€) weniger als den Abend zuvor. Wir haben uns bei der Hotelleitung beschwert, die allerdings nicht viel machen konnte. Mit nicht allzu großen Hoffnungen irgendwas zu erreichen sind wir dann zur Polizei, die uns sehr ernst genommen haben. Die Polizeistation war auf jedenfall ein Besuch wert, da es noch original wie vor 50 Jahren war, sogar die Schreibmaschinen. Die Gefängniszellen, inklusive armer Insassen konnte man auch sehen. Am Ende ist die Hotelleitung gekommen und hat uns angeboten das Geld zurück zu zahlen wenn wir im Gegenzug nicht schlecht über das Hotel reden. Wir haben das Angebot dankend angenommen und sind auch relativ schnell in die nächste Stadt gefahren....

Die nächste Stadt lag hoch in den Bergen und war dementsprechen auch kalt (17 Grad und strömender Regen, habe mich ganz Zuhause gefühlt :) ). Das Hotel war sehr schön gelegen und auch die kleine Stadt war nett anzusehen. Wir haben Abends unseren Fahrer zu einem Glas Wein eingeladen, allerdings durfte er sich nicht in dem Hotel aufhalten, da für die Fahrer ein Bungalow (sehr einfach...!) zur Verfügung steht und sie die Hotelanlagen nicht nutzen dürfen. Chen hat sich total aufgeregt und anschließend haben sie uns zusammen in der Bar sitzen lassen.

Die Fahrt zurück war schon zu unserer letzten Station. Die Autofahrt war ca. 7 Stunden, aber es hat sich landschaftlich total gelohnt, auch zu sehen wie sich das Klima über die Stunden ändert.

 

Sri Lanka ist eines der führenden Exportländer für Tee. Leider war in unserem Tourpacket auch sehr viele Kaffeefahrten dabei und somit kamen wir nicht drumrum Teefabriken, Holzfabriken, Kräutergärten und ähnliches ansehen zu müssen.

In Sri Lanka erwartet jeder für alles Trinkgeld. Somit haben wir eher gekauft und auf das Trinkgeld verzichtet, anstatt was anzusehen und noch Trinkgeld zu geben, damit sie einen in Ruhe lassen :)

Unsere letzte Station war am Strand. Das Hotel hat mir nicht so gut gefallen, halt ein typischer Touristenschuppen und es hat auch nicht lange gedauert bis wir auf eine Gruppe Deutscher gestoßen sind :D.

Der Strand war sehr dreckig, aber dafür war der Ozean (indischer) total warm aber auch total stürmisch. Man musste echt aufpassen nicht vom Wasser mitgerissen zu werden.

Der gesamte Trip hat mir super gefallen! Sri Lanka ist ein wunderschönes und sehr vielfältiges Land.

Wir haben unserem Tourguide ein großzügiges Trinkgeld gegeben, anstatt unser Geld für irgendwas rauszuschmeißen, da er uns (trotz mangelnder Englischkenntnisse) einen unvergesslichen Trip bereitet hat und wir ihn über die eine Woche sehr lieb gewonnen haben. Auch wir hatten den Eindruck, dass er traurig war das wir schon wieder zurück gehen mussten.

Mein letzten Eindruck als ich das Land verlassen haben: Wunscherschönes Land mit herzlichen Menschen, die auch mit sehr wenig sehr glücklich sein können!

 PS: Liebe Mama, ich weiß du wirst wieder schimpfen das mein Deutsch sehr schlecht ist, aber wenn man über mehrere Monate fast nur noch in Englisch kommuniziert, weiß man irgendwann gar nicht mehr wie man was sagt oder schreibt :D

 

 

Was bisher geschah

15April2014

Hallo,

nach fast einem Monat komme ich auch mal wieder zum schreiben. Was bisher geschah:

In unserer Freizeit haben wir sehr viel mit den Kataris unternommen. Unter anderem eine Bootsfahrt (man könnte es auch als Jacht bezeichnen), ein BBQ am Strand und viel Entspannung am Pool.

Ansonsten musste ich zur Abwechslung auch mal was für die Uni machen. Wir mussten einen Gruppenreport abgeben und eine mündliche Prüfung sowie eine Präsentation halten.

Letzte Woche hat mich Sascha besucht. Wir haben zusammen im Hotel gewohnt, das bei uns in der Wohnung leider kein Fremder wohnen darf.

ich habe also das komplette Touristenprogramme nochmal gemacht:

Museum of Islamic Art, The Pearl, die Skyline, die Villagio and City Mall.

Da das erste Modul vorbei ist, sind viele aus unserer Gruppe zu einer anderen Uni (Bali, Thailand, Süd Afrika) oder zurück nach Holland gefahren. Als Abschied haben wir ein Boot gemietet und alle einladen die wir hier so kennen gelernt haben:

Das Wasser ist extrem salzig und am Anfang auch sehr kalt. Wir sind mit dem Boot raus bis kurz vor eine Insel gefahren und haben dort dich ganze Zeit verweilt. Es sind die ganze Zeit Jetski um unsere Boot rumgefahren (auch bekannt unter die Sharks :) ) und habe uns eingeladen mit ihnen zu fahren. ich bin sogar für eine kurze Strecke selber gefahren, allerdings bin ich leider nicht sehr talentiert. Es war wirklich eine schöne Abschiedsfeier.

Am Sonntag sind Sascha und ich nochmal in die Wüste gefahren, diesmal allerdings mit einem Tourguide.

. Wir haben Dunen-Bashing gemacht, also durch die Dünen jagen. Am Anfang war es ganz schön scary, vorallem, weil der Guide immer am Rand der Dünen lang gefahren ist, damit es aussah als ob man gleich abstürzt. Auf dem einen Bild sieht man mich und im Hintergrund die ersten Gipfel aus Saudi-Arabien. Bei Gelegenheit reiche ich noch ein paar Bilder nach, aber irgendwie hat das mit der Übertragung noch nicht so ganz geklappt...

Ansonsten sind Sascha und ich fast jeden Abend zum Souq (Arabischen Markt) gegangen und haben dort gegessen und Shisha geraucht.

Alles in einem ein sehr schöner Urlaub, Sascha? :)

Wir haben jetzt zwei Wochen frei, der nächste Beitrag kommt dann wieder aus einem anderen Land.

Bis dahin viele Grüße aus dem langsam sehr heißen Katar :)

 

Dubai und Abu Dhabi

25März2014

Hallo,

endlich komme ich mal wieder zum schreiben. Diesmal berichte ich von unserem Kurzurlaub in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Dubai und Abu Dhabi.

Erst einmal eine kleine Landeskunde :) die Vereinigten Arabischen Emirate sind ein zusammenschluss aus verschiedenen Emiraten wie auch aus Dubai und Abu Dhabi. Diese beiden Städte sind also Städte und Emirate zugleich.

Wir sind am Donnerstag morgen los geflogen und kamen bereits eine Stunde später in Dubai an. Glücklicherweise brauchten wir kein Visum, da wir ein für Katar besitzten und man sich ein paar Tage ohne in Dubai aufhalten darf. Um den Trip möglichst günstig zu halten, haben Didie und ich beschlossen in ein 1-Sterne Hotel zu gehen und nicht wie die Jungs (Jos, Jasper und Chen) in ein 5-Sterne. Die böse Überraschung kam aber sobald wir uns unserer Bezirk ankamen. Es sah aus wie Little India und ich habe nur gehofft das wir ganz schnell weiterfahren. Mein Wunsch wurde allerdings nur bis zum Bezirkkern erfüllt, denn genau da lag unser Hotel :-/. Wir waren nicht nur die einzigen Europäer sondern auch die einzigen weiblichen Wesen in dem Bezirk und wurde dementsprechend auch angestarrt. Wir haben uns schnell in unserer Hotel geflüchtet, was wie nicht anders zu erwarten ziemlich ungepflegt und nicht gerade sauber war. Bei 15€ die Nacht wollten wir aber nicht mekkert und haben uns schnell auf dem Weg in die Stadt gemacht, um uns dort mit den Jungs zu treffen.

Bezirk      Bezirk Die Bilder geben leider nicht das wieder was wir hier gesehen haben, aber zumindestens einen kleinen Einblick :).

Im Gegensatz zu Katar gibt es in Dubai ein gut funktionierendes öffentliches Transportsystem. Es gibt Busse und auch die Metro, die wir auch zur Shopping Mall genommen haben.

Die Shopping Mall hat die Ausmaße von diversen Fußballfeldern auch drei Leveln. Wenn jemand die Erst-August-Galerie in Hannover kennt, ist die hier ungefähr 5 mal so groß. Allein der Tunnel von der Metro bis zur Galerie sind 15 Gehminuten, und das einfach durchqueren eines levels sind ca. 30 Minuten (einfach nur durchgehen ohne zu stoppen).

Neben dem Geschäften gibt es ein riesen Aqarium und einen Unterwasserzoo.

Abends haben wir nur noch zusammen gegessen und sind dann in unsere Hotes gefahren.

Am Freitag sind wir mit dem Bus nach Abu Dhabi, was ca. 2 Std. entfernt liegt. Das Bus hin und zurück hat 10€ gekostet.

Wir haben eine Hop-on Hop-off Bus Tour gemacht um alle Attraktionen in möglichst kurzer Zeit mitzunehmen.

Das letzten Bild ist die State Mosque, the drei Bilder davor sind von einer Heritage Village, wo alte Städte und Lebensweisen nachgebaut werden. Das Bild mit den Männern zeigt eine Situation, wo sie in zwei Gruppen, die sich gegenüber standen gesunden haben.

Der Samstag war ein Sightseeing Tag. Wir haben uns das berühmte sieben Sterne Hotel Burj Al Arab von außen ( und aus Entfernung) und das Palm Island Resort mit dem berühmten Atlantis Hotel. Anschließend sind wir zum golden souq (goldener Markt) wo Chen ein Geburtstagsgeschenk für seine Freundin gekauft hat. Gold ist dort im Vergleich viel günstiger als in Deutschland, aber trotzdem immer noch sehr teuer :D.

Neben der Shopping Mall ist das Burj Al Kalifa, das höchste Gebäude der Welt.

Sonntag war unser letzter richtiger Tag in Dubai. Wir haben uns ein paar Plätze und Museen angesehen und sind Abends nochmal zur Shopping Mall um das Festival of Lights anzuschauen.

Die Gebäude um den künstlich angelegten See vor der Shopping Mall waren bunt beleutet und jede halbe Stunde gab es eine Fontänen Show mit passender Musik.

Hier nochmal ein paar Bilder von Dubai vom höchsten Gebäude der Welt:

Amazing Wüstentrip

08März2014

letzte Woche sind wir mit der gesamten Gruppe von einem Einheimischen zu einem Wüstentrip eingeladen worden. Er und sein Cousin haben dort eine Art Zeltlager in den Wintermonaten.

Wir wurden von der Uni abgeholt und sind erstmal zu einem Wochenendhaus^^ gefahren, wo er uns zum Lunch eingeladen hat. Es gab traditionelle Speisen, die auch traditionell auf dem Boden aufgetischt wurden.

Lunch

Anschließend ging es Richtung Wüste. Ich weiß zwar nicht genau wie sie es schaffen, den Weg zu ihrem Lager wieder zu erkennen, aber es hat geklappt. Wir haben alles Sachen abgeladen und sind dann durch die Dünen zum Wasser gefahren.

Dünen

Ich saß zum Glück im Auto das nicht wie bekloppt durch die Dünen gerast ist :)

Auch erfahrenen Fahrern kann es passieren, dass sie die falsche Spur nehmen :) Zur Wüste gehören natürlich auch Kamele :) Wir hatten die Möglichkeit an einem mehr für Touristen ausgelegten Ort für ca. 10 Meter ein Kamel für 20 Riyal (ca. 4 €) zu reiten. Leider habe ich wieder nur die High-Quality Bilder von Chen, die zu groß sind um sie hier hochzuladen. Der Ritt selber war sehr witzig, da die Tiere erst hinten und dann vorne aufstehen :D Hier ein Bild von Chen, falls jemand  keine Kamele kennt :D

Nachdem schwimmen und fischen, sind wir zurück zum Camp und mit den Buggys durch die Dünen zu fahren. Die Dinger sind wahnsinnig schnell, aber es war auf jeden Fall eine Erfahrung wert :)

Beim Buggy fahren. Anschließend hatte wir noch ein BBQ und sind dann gegen halb eins nachts wieder zuhause angekommen. Es war ein wahnsinns trip:)

Hier noch ein allgemeine Bilder von den letzten Tagen: The Pearl, der Hafen der Reichen, Ich am Strand im Badeoutfit (Bikinis sind für Frauen verboten), State Mosque (Moschee)

Pearl Am Strand im State Mosque

Letzte Woche...

02März2014

Hallo,

letzten Mittwoch war ich mit einer Einheimischen essen. Sie ist in meiner Projektgruppe und hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte mit ihr in ihr Lieblingsrestaurant zu gehen. Wir sind also in ihrem Porsche Cayenne zu der teuersten Einkaufsmeile gefahren. Als wir an kamen, hat sie nur einmal gehupt und schon kam einer angelaufen und hat ihr aus dem Auto geholen, den Schlüssel entgegen genommen und das Auto auf dem VIP Parkplatz geparkt. In der Mall gab es nur Luxusläden, dass Restaurant hatte aber zum Glück nicht allzu überteuerte Preise. Da Katarie sehr gastfreundlich sind, hat sie natürlich auch darauf bestanden die Rechnung zu bezahlen...

Normalerweise haben Toiletten nichts interessantes an sich, allerdings musste ich von diesen in dem Center eins machen :)

 

Toilette Toilette

Durch eine Mitstudentin sind zwei andere und ich an einen Messejob gekommen. Drei Tage lang 8 Std. und 100€ pro Tag ist leicht verdient, denkt man :D

Messeplakat Am Stand

Unser Job war eigentlich den ganzen Tag zu stehen und zu lächeln und die Leute am Stand zu bespaßen. Am ersten Tag war ich in einem Uhrenstand (ab 10.000€) und die letzten zwei Tage an einem Stand bei dem auf der einen Seite Hublot Uhren verkauft wurden und auf der anderen Ferrari Simulatoren, die auch für die richten Formel 1 Rennfahren zum Üben benutzt werden. Einmal durfte ich auch fahren. Mir wurde aber ziemlich schnell schlecht, da man sich wie in einem richten Rennwagen fühlt und bis zu 320 km/h fährt... :/ aber eine Erfahrung war es auf jeden Fall wert :) Gestern Abend sind wir dann mit Klummfüßen vom vielen Stehen nach Hause gefahren :)

Heute waren haben wir uns nochmal eine große Moschee angesehen. Wie für anderen Nationen die europäischen Kirchen, sehen für mich alle Moscheen auch gleich aus, sie unterscheiden sich nur in der Größe :).

Am Dienstag ist ein Trip in die Wüste geplant :)

Bis Bald :)

Zweite Woche

23Feb2014

Die letzten Tagen war eigentlich nicht so spektakulär. Meistens beginnen die Tage am Pool und enden Abends im Fitnessraum.Am Freitag waren wir im Museum für islamische Kunst.  Museum

Das Gebäude ist ganz faszinierend gebaut und das Dach bildet den verschleierten Kopf einer katarischen Frau.

InnenraumIm Innenraum gibt es verschiedene Stockwerke mit Ausstellungsstücke wie alten Tellern, Schmuckstücken usw. Im Gegensatz zu dem Gebäude waren die Ausstellungsstücke aber weniger spektakulär.

Anschließend waren wir an der Promenade, die genau hinter dem Museum befindet.

Promenade . Leider hat Chen alle Bilder mit seiner Kamera gemacht  und durch die hohe Auflösung sind die Bilder so groß, dass ich sie nicht hochladen kann, deswegen leider nur ein Beispiel von Google.

Die Promenade ist sehr schön gestaltet mit verschiedenen Liegeflächen mit Blick zum Wasser. Man hat auch die Möglichkeit mit dem Boot ein bisschen rumzufahren, allerdings wird es, sobald die Sonne untergeht (fängt um drei Uhr an) leider ziemlich kalt, deswegen saßen wir dort nur bis ca. vier und sind dann nach Hause gefahren.

Gestern war ich zusammen mit meiner holländischen MItbewohnerin im Qatara. Das ist eine Art Erholungsstadt mit kleinen Restaurant, ebenfalls direkt am Wasser.

Qatara Qatara Qatara

Da man sich hier nicht so gerne zu Fuß bewegt, wurden wir direkt vom Taxi mit einem Golfwagen abgeholt und durch die Gegend gefahren. Der Fahrer hat uns erzählt, dass in dem Kolloseum der Film Gladiator gedreht wurde. Ob das stimmt kann ich nicht sagen, aber auf jede Fall war es schön anzusehen :).

Sobald es dunkel wird, gehen überall Lichter an, sogar die Fußwege sind komplett mit kleinen Lichtern im Boden ausgestattet die alle paar Sekunden die Farben wechseln.

Heute mussten wir an einer Tourismus Konferenz teilnehmen. Die Konferenz wurden von Stenden Studenten ausgerichtet. Es waren verschiedene Sprecher anwesendend und sogar der Scheich von Katar hat zu Anfang ein paar Worte gesagt :)

Auf der Konferenz mit zwei Mitstudenten

Die Snacks in der Pause waren sehr zu empfehlen, und passend zu der Fünf-Sterne-Location sehr schön angerichtet :).

Die Konferenz geht zwei Tage lang, daher müssen wir morgen ebenfalls nochmal hin. Ab Dienstag geht dann die Uni für uns richtig los :).

 

Erste Tage

17Feb2014

Hallo,

 

jetzt mit Internetzugang in meiner Wohnung und auch der Möglichkeit Bilder hochzuladen :)

Am Samstag waren wir im Marktviertel genannt Souq Wagif.

Marktviertel Arabischer Kaffee

Kaufen kann man hier ziemlich alles. Von Gewürzen bis Kleidung (hauptsächlich traditionelle Sachen), Essen, Haushaltswaren, Schmuck, usw und auch ebenfalls echt Tiere wie Wellensittichen, Kaninchen, Katzen, alle möglichen anderen Vogelarten usw, die in kleinen Käfigen zur Schau ausgestellt werden.

 

Am nächsten Tag war der erste Unitag. Uns wurde gesagt, dass wir um 07:30 da sein müssten, die ersten Verwaltungsmitarbeiter und Lehrer kamen allerdings erst langsam gehen acht Uhr an. Wir haben unsere Stundenpläne und Klasseneinteilungen bekommen und konnten anschließend wieder gehen. Abends waren wir noch in einer Shopping Mall, die vom Innenraum wie eine Fußgängerzone im Freien designed wurde. Sogar ein Fluss wie in Venedig  mit Booten wurde angelegt:

Heute hatten wir einen Einführungstag im Kulturzentrum von Doha. Wir bekamen den tradionellen Kaffee (schmeckt eher nach Zitrone und Limette als nach Kaffee) und Tee. Uns wurde sehr viel wissen über die Geschichte von Katar und auch über den Islam vermittelt. Anschließend waren wir in einem Betraum (Frauen verschleiert) und haben von einer amerikanisch-abstammenden Moslimin noch mehr über den Islam übermittelt bekommen. Es war echt interessant, da wir in Deutschland sehr viele Vorurteile gegen die Zitat Eva "Schleiereulen" haben. Generell müssen die Frauen in Katar ein Kopftuch tragen, dürfen aber selbst entscheiden in welchem Grad, also Haar halb bedeckt, komplett, Gesicht verschleichert mit oder ohne Augenschleier.

Als verschleicherte Frau wird man in Katar ehrenvoller behandelt, als in unserem europäischen Kleidungsstil.

Gegen unser aller Erwartungen hat die Frau eine viel höhere Stellung als wir vermuten. Sie ist absolut gleichberechtigt und hat bei allen wichtigen Entscheidungen (vorallem die sie selber betrifft) das letzte Wort. Viele Missverständnisse treten auch auf, weil Religion und Kultur häufig bemischt werden. Das heißt Männer nehmen sich oft raus was eine Frau darf und nicht darf, was allerdings nichts mit dem zu tun hat, was der Koran oder dessen Religion sagt.

So jetzt noch mal ein paar Bilder von Doha:

 

Pool Golf Meine Mitbewohner      Doha Zentrum     Doha  Castle Garden von Außen

Erste Grüße aus Katar

15Feb2014

Hallo :)

 

erstmal sorry das ich mich erst jetzt melde. Wir haben leider Probleme mit dem Internet in unserer Wohnung. Gestern haben wir rausgefunden das es am Pool auch W-Lan gibt :)

 

Leider habe ich mein Datenkabel für mein Handy vergessen ( :( ) deswegen kann ich euch noch keine Bilder zeigen, sondern erstmal nur schriftlich berichten :).

 

Also:

In Doha wurde ich gleich von einem Unimitarbeiter abgeholt, der uns zu unserern Wohnungen gebracht hat. Die Mädchen sind in einer gesicherten Anlage untergebracht (Castle Garden sieht auch von außen durch die hohe Steinmauer so aus), die Jungs in Wohnungen ganz in der Nähe.

Die Anlage verfügt über einen Pool und einen Fitnessraum, sowie einen Freizeitraum mit Tischfußball, Tischtennisplatte usw.

Die Uni ist glücksicherweise genau gegenüber von der Anlage :) Anders wie bei uns ist das Wochenende am Freitag und Samstag wie bei uns Samstag und Sonntag Wochenende. Morgen ist somit der erste Unitag für uns.

Wir sind insgesamt 14 Stenden Studenten aus den Niederlanden. Ich denke mal ab morgen werden wir auch mit Einheimischen in Kontakt kommen, welchen wir bisher noch nicht wirklich hatten.

Was wirklich interessant ist, ist das man jeden morgen um 5 Uhr von einem freundlichen Herren "singend" geweckt wird :D. Katar ist ein sehr gläubiges Land, indem die Bewohner mehrmals am Tag beten, was von dem oben genannten Herren durch einen Lautsprechen durch ganz Katar in einer sehr hohen Lautstärke mitgeteilt wird.

Gestern abend waren wir in einem Club. Bars oder Clubs gibt es hier nur in Hotels. Alkohol ist verfügbar, allerdings sehr!! teuer. Glücklicherweise gibt es die Ladys Night, wo Frauen bis 12 Uhr alles umsonst trinken können :)

Im allgemeinen sind die Einheimischen nicht gut zu Fuß, besser gesagt, es gibt kaum Möglichkeiten zu Fuß unterwegs zu sein, da es überall nur große Straße für Autos gibt und man als Fußgänger dort sehr schlechte Karten hat, zumal man auch in der Stadt 80 km/h fahren darf. Man bewegt sich hier also mit Auto, also für uns Taxis fort :)

Ich wohne mit einer Deutschen und einer Holländerin (Didier) zusammen, das Zimmer teile ich mir mit der Deutschen (Sina). Wir haben eine Küche, ein Wohnzimmer (offene Küche), zwei Badezimmer und die beiden Zimmer, in denen wir schlafen.

 

So erstmal einen kleinen Einblick, ich hoffe ich kann bald Bilder nachreichen :)

 

Bis Bald!! :)

 

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.